la galère...

Dienstag 4.4.2006 19.15 Uhr. Feierabendbier vor dem TV. Kurzmeldung im nationalen und lokalen (Bilder) Fernsehen: ' Bei einem Grossbrand in einer Lagerhalle in Klingnau wurden keine Menschen verletzt. Über 110 Feuerwehrleute konnten verhindern, dass das Feuer auf die angrenzenden Industriegebäude übergriff, indem sie die vollständig aus Holz konstruierten Lagerhallen kontrolliert abbrennen liessen. Dabei sind zahlreiche Wohnwagen, Schiffe und Fahrzeuge den Flammen zum Opfer gefallen...'

Im Nachhinein schwierig zu sagen, was mir durch den Kopf ging als ich die Bilder, der mir allzu bekannten Halle sah...Alles zerstört was wir in den letzten 15 Jahren mit viel Herzblut und kleinem Budget aufgebaut haben! Irgendwann schwankte ich zum Telefon um meinen Freund anzurufen, mit dem ich einige Fahrzeuge teile und welcher eine Peugeot-Werkstatt in Sichtweite der Hallen betreibt. Ich wollte Gewissheit. In diesem Moment sehe ich die ersten 3 Worte einer SMS auf dem Display meines Handys: 'Halle 5 brennt'. Absender: Ebendieser Freund. Zeit: 17.45 Uhr! Scheisse, da war ich joggen...Deshalb nichts mitgekriegt. Mit zitternden Fingern drück ich auf dem Ding herum, um die ganze Nachricht lesen zu können: ' Halle 5 brennt, Rollmaterial gerettet, kein Witz.' Noch schwieriger zu sagen was mir nun durch den Kopf ging! Erleichterung wäre wohl untertrieben!

Viel ging mir durch den Kopf während der Fahrt zum Ort der Katastrophe. Wie soll es weitergehen? Müssen wir Autos wegggeben? Wir können es uns wohl kaum leisten für alle Fahrzeuge einzelne, reguläre Garagenplätze zu bezahlen. Was ist mit all den Ersatzteilen? Wieviel Schaden hat das Löschwasser und der Rauch im vorderen noch stehenden Hallenteil angerichtet? Wo ist der neue 304-Kotflügel, den ich doch nächste Woche montieren wollte?

Der vorderste Teil der 80m langen Halle steht noch, ist aber stark einsturzgefährdet! Auf der rechten Seite standen bis vor kurzem in 2er Reihe zusammengepfercht: Peugeot 404 Cabriolet, 304S Cabrio, J7-Camper, 205 Gti, Yamaha TDM, und ein Anhänger. Alle in hektischer Aktion evakuiert, noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr. Die Belegschaft der in der Nähe gelegenen Peugeot-Werkstatt wurde durch das knallende Geräusch berstender Eternit-Ziegel auf die schon hoch aus dem Hallendach schlagenden Flammen aufmerksam . Senior, Junior, Mechaniker und Lehrling stürmten sofort los und retteten insgesamt 8 Fahrzeuge und Wohnwagen. Mein 304 zeigte sich nicht sehr erfreut über das schnelle Ende des Winterschlafs und liess sich in der Hektik nur schiebenderweise evakuieren. Dies sehr zur Freude der, sonst schon nicht gerade über ein reichliches Zeitbudget verfügenden, 'Rettungsmannschaft'. Kaum waren unsere Schätze draussen, traf die Feuerwehr ein und sperrte sofort das ganze Areal grossräumig ab. Niemand durfte sich mehr dem Brandherd nähern. Schwierig hier meine Dankbarkeit gegenüber den schnell handelnden Mannen auszudrücken!

Andere traf viel härter! Citroen HY, Fiat 500, LT-Camper im hinteren Teil unserer Halle sind vollständig ausgeglüht. 5 Wohnwagen buchstäblich verdampft. Unser Schaden beläuft sich nur auf zahlreiche von Löschwasser und Russ verschmutzte Ersatzteile. Bis auf eine 504 Sitzgarnitur und einige Teppichsätze konnte ich aber mittlerweile das Meiste reinigen und in meinem Vorgarten zur Trocknung auslegen. Dies sehr zur Freude der Nachbarn im Quartier (M'enfin!! Ein Schrottplatz??).

Gerettet und am erstbesten Ort ausserhalb der Gefahrenzone abgestellt.

Mittlerweile spät nachts fahr ich den 404 in sein vorläufiges Asyl. Mein Freund und ich haben damals vor 15 Jahren, 24 Monate unserer späten Jugend geopfert, um aus einer aussichtslosen Ruine mit mehrheitlich transparenten Karrrosseriestrukturen unseren Traum zu bauen. Auf den leeren nächtlichen Strassen geht mir durch den Kopf, dass wir damals davon träumten, nach Abschluss der Arbeiten an die Côte d'Azur zu fahren. Aber wie das so ist, hat es dann irgendwie nie geklappt damit. Diesen Sommer?

home