Cyclomoteur PEUGEOT BBV centri

Unglaublich aber wahr! Vor langer Zeit bei einem Trödler im Nachbardorf angesehen und vernünftigerweise (Sie hoffnungsvoll: 'Mit 2-Rädern hast du doch nix am Hut!') dort stehen gelassen. Schon lange vergessen, da stand es an meinem Geburtstag plötzlich in der guten Stube! Transportiert von meiner Liebsten in einem Fiesta, über Monate im Keller des Nachbarn zwischengelagert (In diesem und im Kofferraum des Fiesta riecht es heute noch nach 40-jährigem 2-Takt Gemisch)! An dieser Stelle soll ihr mal grosser Dank ausgesprochen werden! Das 3-Ecksverhältnis Sie/Ich/Peugeot lässt sich treffender kaum beschreiben. Im Grunde hält mich meine Liebste für einigermassen normal und präsentabel. Wohl deshalb blendet sie meinen genetischen Fehler bzgl. alten Blechs meistens grosszügig aus. Meinem rostigen Hobby darf ich so lange frönen, wie es keine Unanehmlichkeiten wie z.B. Pannen (inbes. im Urlaub), nächtliche Hilferufe anderer Mitpatienten, oder akute Ebbezustände in der Lebensmittelkasse gibt. Ihren Fiesta gibt sie aber trotz mannigfaltiger Überredungsversuche (z.B.: Ein 204 Coupé würde doch wunderbar zu deinen Schuhen passen?) nicht her. Nix zu machen. Und dann dies! Was will man mehr?

Die Centri Version besass einen patentierte 2-stufige Fliehkraftkupplung. Die Anfahrkupplung arbeitet herkömmlich mit Belägen. Das wartungsfrei angelegte Gehäuse der Hauptkupplung enthält kalibriertes Stahlpulver welches, von der Fliehkraft nach aussen geschleudert, zwei konkav angelegte Scheiben blockiert. Funktioniert nicht mehr einwandfrei nach 46 Jahren...Wäre mir lieber, man hätte auf wartungsfreie Bauweise verzichtet! Bei Ebay sogar die originalen Werkstattunterlagen gefunden! Nun prüfe ich schweren Herzens, ob eine neuere Kupplungseinheit auf die Kurbelwelle passen würde.

Die Patina muss bleiben. Gibt es ein französischeres Blau auf dieser Welt? Nach einer Vergaserreinigung und einer neuen Zündanlage, liess das tapfere Motörchen in unserem Keller die ersten blauen Wolken steigen (Wie lüftet man einen Keller?). Gemisch 1:25! Ich ersetzte noch die diversen Bowdenzüge, stellte die Bremsen ein und begab mich auf die erste winterliche Probefahrt durch unser kleines Dorf! Nach wenigen Minuten war alles blau eingenebelt und ich beschloss (angesichts der fehlenden Immatrikulation) schnellstens wieder zu verschwinden, als sich just in dem Moment der hintere, wohl 46-jährige, Pneu in Staub auflöste und mich zu einer automatisch ausgelösten Schnellbremsung zwang. Nicht ganz so anonym wie geplant, trat ich den Heimweg halt schiebender Weise an...

Stand der Name Peugeot nicht schon immer für aussergewöhnlichen Fahrkomfort und Vollausstattung? Sogar eine Hupe ist mit an Bord.

Mit Baujahr Januar 1960 das älteste Stück Löwenblech in meiner Garage. 49 ccm sorgen in Frankreich für gut 50 km/h, was mich bisher davor abhielt 'la mobilette' einzulösen, gilt doch in der Schweiz die 30 km/h Limite...

 

home